Skifahrt

Skifahrt

Gesamtschule Wanne-Eickel Skigebiet Skifahrt
Gesamtschule Wanne-Eickel Skifahrt Sportprogramm
Gesamtschule Wanne-Eickel Skifahrt Panorama

Die Vorbereitungen laufen - die Vorfreude steigt!

Wie jedes Jahr fahren im Winter ca. 40 SchülerInnen der Jahrgänge 9 bis 13 eine Woche in Österreich Ski. Diese Fahrt findet an der Gesamtschule Wanne-Eickel seit dem Jahre 1986 statt und wurde von Herrn Rimbach ins Leben gerufen.

Die Gruppe ist stets in der Marendalm im verschneiten Skigebiet Hochzillertal untergebracht. Unter Anleitung von ausgebildeten Skilehrerinnen und Skilehrern der Gesamtschule erlernen die AnfängerInnen den Umgang mit den Brettern auf den Pisten unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades. Die fortgeschrittenen SkifahrerInnen können ihre Kenntnisse in der Carving-Technik verfeinern. Zusätzliche Abendveranstaltungen runden jede Skiwoche ab.

Dr. Marcel Leyendecker, FK Sport

Theaterstimmen am Vorlesetag

Gesamtschule Wanne-Eickel Vorlesetag Besuch aus Tralien 2
Gesamtschule Wanne-Eickel Vorlesetag Theater Kohlenpott
Gesamtschule Wanne-Eickel Vorlesetag Besuch aus Tralien 3

Besuch aus Tralien...

… erschien in der Bücherei unserer Schule am bundesweiten Vorlesetag, ins Leben gerufen durch die Theaterpädagogin des THEATERKOHLENPOTT, Frau Langanki, in Begleitung der beiden zurzeit am Theater aktiven FSJlerinnen.
 
Ein sehr lebendig betonter Vortrag mit verteilten Rollen erwartete die Kinder des sechsten Jahrgangs, die sich die Mittagspause versüßen konnten, indem sie sich vorlesen ließen aus dem Kinderbuch von Martin Baltscheit. Dazu erstellten sie passende Bilder.
Ein Austauschschüler aus Tralien?
Warum ist der Nachbar der Familie, dessen Hobby das Ausstopfen seltener Tiere ist, so an ihm interessiert?
Gelingt es dem Schulleiter der Schule, einen „deutschen Jungen“ aus ihm zu machen?
Und warum fällt nur dem Baby der Familie, die den Austauschschüler bei sich unterbringt, auf, dass es sich um ein „Bokodil“ handelt?
 
Die Antwort auf diese Fragen erhält nur derjenige, der das reich bebilderte, fantasievoll illustrierte Buch ausleiht und weiterliest.
 
(M. Nolte-Linde, Arbeitsgruppe Leseförderung)

Grundschüler erkunden das MINT-Profil

Gesamtschule Wanne-Eickel GS-Tag 25
Gesamtschule Wanne-Eickel MINT Chemie-Praesentation
Gesamtschule Wanne-Eickel MINT mit Grundschulen

MINT-Tage 2019

In den vergangenen zwei Wochen haben uns ca. 275 Schülerinnen und Schüler der umliegenden Grundschulen besucht, um unsere Schule kennenzulernen. Im Rahmen der alljährlichen MINT-Grundschultage wurde ihnen das MINT-Profil der Gesamtschule Wanne-Eickel vorgestellt. Doch bevor es mit „MINT“ losging, hatten die Klassen 7f und 8f die Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer Arbeit in den Musik-Klassen zu präsentieren.

Im Anschluss hatten die Viertklässler der Laurentius-, der Michael-, der Josef- und der Südschule die Möglichkeit, praktisch in den MINT-Fächern zu arbeiten.

Im Biologielabor wurde mit den Mikroskopen gearbeitet. Die Grundschüler haben Pflanzenzellen und Fertigpräparate von Insekten untersucht.

Im Chemielabor ging es um Farben. Mit Rotkohlsaft wurde der pH-Wert verschiedener Stoffe verglichen und mit Aktivkohle wurde der blaue Farbstoff aus einem Erfrischungsgetränk gefiltert.

Im Physiklabor drehte sich alles ums Thema Wasser. Besonders spannend war, dass man mit einem Klecks Zahnpasta ein Styropor-Schiff antreiben kann.

Im Informatikraum wurde mit „Scratch“, einer Programmiersprache für Kinder und Jugendliche, eine virtuelle Katze zum Leben erweckt.

Ein besonderes Highlight war die Arbeit im Werkraum. Hier konnten unter Anleitung der Techniklehrer Segelboote aus Holz gebaut werden.

Zum Glück gibt es am 7.12. den Tag der offenen Tür, an dem die MINT-Fächer wieder zum Mitmachen einladen. Es gibt viel zu entdecken!

M. Kowalk – MINT-Team

Theater Dortmund – gelebte Kooperation

Gesamtschule Wanne-Eickel Theaterpädagogik Oberstufe
Veronika---Sandmann-Illustration-2-3
Gesamtschule Wanne-Eickel Theaterworkshop Oberstufe-copy-0

E.T.A. Hoffmanns "Der Sandmann" - keine Geschichte zum Einschlafen!

Dieser Meinung waren beide Deutsch-Leistungskurse (Lucan, Nolte-Linde) der Q2, als sie am 30.10. die Möglichkeit hatten, im KJT (Kinder- und Jugendtheater) Dortmund eine Bühnenfassung dieser romantischen Erzählung zu sehen.

Beeindruckt von der schauspielerischen Leistung und dem interessanten, variantenreichen Bühnenbild und auch von dem Einsatz der digitalen Bühnenbilderweiterung hatten alle SchülerInnen sofort einen guten Überblick über die Handlung und eine tiefe Einsicht in eine hochsensible irritierte Seele, deren Wirklichkeitswahrnehmung einer kindlichen Traumatisierung wegen geschärft und empfänglich für Zeichen von Bedrohungen ist. Die Inszenierung schafft es, die Grenzen von Wahn, Zufall und Wirklichkeit zu öffnen und die Irritation auch bei den Zuschauern auszulösen.

Theaterpädagogik bietet szenischen Einstieg

Sehr gut sensibilisiert für die Themen der Erzählung wurden die SchülerInnen durch einen 90minütigen Workshop, in dem die Theaterpädagogin Linda Thaller durch gezielte szenische Übungen auf die in der Erzählung thematisierten inhaltlichen Aspekte vorbereitete.

Zeitlos sind die irritierend aufgeworfenen Fragen der Erzählung, z.B.

Wann ist der Mensch für einen anderen Menschen ein „gefühlloser Automat“? Unter welchen Bedingungen gewinnt ein Automat an emotionaler Bedeutung für einen Menschen?

Was und wen verliere ich aus den Augen, wenn ich zu sehr fokussiert bin?

Wann bin ich geneigt, Unglaubwürdiges als wahr zu empfinden, Wahres allerdings als unglaubwürdig zu beurteilen?

Bei aller Irritation bleibt aber für alle Teilnehmer des Theaterbesuchs wahr, dass das KJT Dortmund durch eine fesselnde Bühnenversion der Erzählung die Empfänglichkeit für „alte“ Literatur vertieft, wenn nicht sogar in die Wege geleitet hat.

(M. Nolte-Linde)