Grundschüler erkunden das MINT-Profil

Gesamtschule Wanne-Eickel GS-Tag 25
Gesamtschule Wanne-Eickel MINT Chemie-Praesentation
Gesamtschule Wanne-Eickel MINT mit Grundschulen

MINT-Tage 2019

In den vergangenen zwei Wochen haben uns ca. 275 Schülerinnen und Schüler der umliegenden Grundschulen besucht, um unsere Schule kennenzulernen. Im Rahmen der alljährlichen MINT-Grundschultage wurde ihnen das MINT-Profil der Gesamtschule Wanne-Eickel vorgestellt. Doch bevor es mit „MINT“ losging, hatten die Klassen 7f und 8f die Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer Arbeit in den Musik-Klassen zu präsentieren.

Im Anschluss hatten die Viertklässler der Laurentius-, der Michael-, der Josef- und der Südschule die Möglichkeit, praktisch in den MINT-Fächern zu arbeiten.

Im Biologielabor wurde mit den Mikroskopen gearbeitet. Die Grundschüler haben Pflanzenzellen und Fertigpräparate von Insekten untersucht.

Im Chemielabor ging es um Farben. Mit Rotkohlsaft wurde der pH-Wert verschiedener Stoffe verglichen und mit Aktivkohle wurde der blaue Farbstoff aus einem Erfrischungsgetränk gefiltert.

Im Physiklabor drehte sich alles ums Thema Wasser. Besonders spannend war, dass man mit einem Klecks Zahnpasta ein Styropor-Schiff antreiben kann.

Im Informatikraum wurde mit „Scratch“, einer Programmiersprache für Kinder und Jugendliche, eine virtuelle Katze zum Leben erweckt.

Ein besonderes Highlight war die Arbeit im Werkraum. Hier konnten unter Anleitung der Techniklehrer Segelboote aus Holz gebaut werden.

Zum Glück gibt es am 7.12. den Tag der offenen Tür, an dem die MINT-Fächer wieder zum Mitmachen einladen. Es gibt viel zu entdecken!

M. Kowalk – MINT-Team

Forscher-AG bei „freestyle-physics“

Gesamtschule Wanne-Eickel Ganztag Physik-Experiment

Drei Teilnehmer der Forscher-AG haben am jährlich stattfindenden Schülerwettbewerb „freestyle-physics“ teilgenommen.

In diesem Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler die anspruchsvolle Aufgabe, aus einer handelsüblichen Mausefalle ein Katapult zu bauen. Am vergangenen Montag haben sie ihr Ergebnis in der Universität Duisburg-Essen vor Professoren des Fachbereichs Physik präsentiert. Die katapultierten Tischtennisbälle landeten erst nach 6,40m. Für einen vorderen Platz hat es zwar in diesem Jahr nicht gereicht, dennoch waren die Forscher der Gesamtschule Wanne-Eickel mit ihrem Ergebnis sehr zufrieden.

Neben dem eigentlichen Wettbewerb wurde ein attraktives Rahmenprogramm mit Laborführungen, Vorträgen und Experimentalpraktika angeboten. So hatten unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Neues über die Entstehung von Planeten, die Bedeutung des Lotuseffekts und die Wirksamkeit von Sonnencremes zu erfahren.

Markus Kowalk – AG-Leiter