Jubiläumskonzert 2023

Fes­tliche Stim­mung – tech­nis­che Herausforderung

Wie in jedem Dezem­ber klang das Jahr an unser­er Schule mit einem kleinen, fes­tlichen Kam­merkonz­ert aus. In diesem Jahr feierten wir das 30jährige Beste­hen unseres Musikklassen­pro­fils. Auch der Leit­er der Musikschule Herne, Herr Ribbe, und sein langjährig an unser­er Schule als Musik­lehrer Abge­sandter, Herr Tay­lor, waren anwe­send und ver­stärk­ten unser Orch­ester gle­ich zu Anfang musikalisch bei der Eröff­nung mit dem feier­lichen Te Deum.

Den Ini­tia­toren der Musikklassen, unseren ehe­ma­li­gen Kol­le­gen Gre­gor Beck­e­meier und Wolfhard Hup­perts, galt unser Dank für ihren Ein­satz, der auch heute noch durch ihre tatkräftige Mitwirkung in der LehrerIn­nen­band spür­bar ist.

Gut gelaunt – trotz der Verzögerun­gen, bed­ingt durch die Auseinan­der­set­zung mit der neuen dig­i­tal­en Tech­nik, die sich nach der erfol­gre­ichen Gen­er­al­probe am Mor­gen abends als etwas “diven­haft” erwies  – zeigten sich die Mitwirk­enden und das geduldige Publikum.

Die Musikklassen der jün­geren Jahrgänge präsen­tierten sich „gut behütet“ mit Chorar­beit und Block­flöten­beiträ­gen. Die 7f wartete mit eini­gen beein­druck­enden Gesangs­dar­bi­etun­gen auf. Die Schul­band ließ, unter­stützt von neuem Nach­wuchs auch aus der 9f und 8f,  „Dia­monds“ funkeln. Die Emre-Band bot schwungvoll Schostakow­itschs Waltz No. 2 dar. Die LehrerIn­nen­band appel­lierte mit ihren durch inter­na­tionale Musikrich­tun­gen inspiri­erten Beiträ­gen zum Ende dieses Jahres an Frieden.

Wir freuen uns aufs näch­ste Konz­ert am Ende dieses jun­gen Kalen­der­jahres – und geloben Ver­feinerung in Tech­nik und Planung.

 

Den Her­aus­forderun­gen der stim­mungsvoll beleuchteten — und daher fotografis­che Auf­nah­men erschw­eren­den —  Aula stellte sich unsere Kol­le­gin Sabine Gille. 

 

Neues Jahr — neue FreiRäume

Das Pro­jekt „FreiRaum“ geht in die zweite Runde

Auch für drei weit­ere Klassen des 9. Jahrgangs eröff­nen sich nun neue „Räume“ der Selb­stver­wirk­lichung unab­hängig von Leis­tungs­druck und Beurteilung in den kreativ­en Bere­ichen TANZ, GRAFFITTI, THEATER und BEATBASTELN. Zur Erin­nerung: An unsere Schule geholt wurde dieses Pro­jekt von unser­er Abteilungslei­t­erin für die Jahrgänge 8 bis 10, Frau Görtz, organ­isiert wird es von Frau Dettmer von der Schul­ber­atungsstelle unser­er Stadt und von Frau Zielin­s­ki von der Antidiskri­m­inierungsstelle ZIVA der jüdis­chen Gemeinde Bochum-Herne-Hattingen.

Mit einem Ein­blick in die Arbeit­en der Okto­ber-Runde stim­men wir uns auf die Durch­führung im Zeitraum vom 23. bis 25. Jan­u­ar ein.

Ein märchenhafter Ohrentag

Begeis­ternd und begeis­tert las am 12.12.23 unsere didak­tis­che Lei­t­erin, Frau Aksoy, den anwe­senden Schü­lerIn­nen des 5. Jahrgangs die sehr liebevoll illus­tri­erte zauber­hafte Geschichte „Der Wei­h­nachts­brei“ von Sven Nordqvist vor, der vie­len als der Erfind­er von „Pet­ter­son und Find­us“ bekan­nt ist.

Die Schü­lerIn­nen waren begeis­tert, mal­ten dazu und es gab am Ende den Wun­sch, diese Ver­anstal­tung doch öfter stat­tfind­en zu lassen.

Und wir ver­sprechen: Der näch­ste Ohrentag kommt bestimmt…

Einladung zum Jubiläumskonzert

Wir laden wie in jedem Jahr zu unserem kleinen, feinen Konz­ert kurz vor Jahre­sende ein. 

In diesem Jahr haben wir aber auch einen Anlass zu feiern: Seit 30 Jahren arbeit­en wir mit unseren Musikpro­filk­lassen dank der her­vor­ra­gen­den Koop­er­a­tion mit der Musikschule Herne. 

Vorlesewettbewerb — die Klassensieger stehen fest

In diesem Jahr fand der Vor­lesewet­tbe­werb wieder, wie es schon Tra­di­tion an unser­er Schule ist, direkt am Niko­laustag in unser­er Bücherei statt. 

Zuvor hat­ten alle sech­sten Klassen zwei ihrer besten Leser und Leserin­nen zu Klassen­siegern gewählt.

Am 6. Dezem­ber bere­it­eten nun alle Klassen­siegerIn­nen in der 5. und 6. Stunde den Jury-Mit­gliedern eine große Freude, indem sie Kost­proben ihres gestal­tenden Vor­trags boten. Die Jury, genoss, sich ein­mal wieder vor­lesen lassen zu dür­fen und Auss­chnitte aus der von den Kindern gewählten Jugendlit­er­atur präsen­tiert zu bekom­men. Im Anschluss hat­te sie die schwierige Auf­gabe, die drei Wet­tbe­werb­ssieger zu bestimmen.

Auf dem Grup­pen­fo­to sieht man die Klassen­sieger aller sech­sten Klassen.

Hier nun die Entscheidung:

Den ersten Platz belegt Asja Zahra Hodz­ic aus der 6a mit dem ein­fühlsamen Vor­trag eines Romanauszugs aus dem anspruchsvollen Roman „War­rior Cats“.

Der zweite Platz fol­gte dicht darauf. Lau­ra Mohamad aus der 6e trug sehr lebendig und mitreißend aus „Die Geheimnisse der Spi­der­wicks“ vor.

Umut-Can Özto­prak aus der 6f, der den drit­ten Platz erlangte, hat­te sich den lusti­gen Titel „Mein dick­er fet­ter Zom­bie-Gold­fisch“ ausgesucht.

Auf dem SiegerIn­nen-Foto sind in der Rei­hen­folge von links nach rechts Umut-Can, Asja und Lau­ra zu sehen.

Allen Klassen­siegerIn­nen und den drei Schulsiegerin­nen gilt unsere Gratulation.

Asja wird nun die Schule im Ver­gle­ich mit den Schulsiegern der anderen Schulen der Stadt vertei­di­gen. Wir drück­en ihr die Daumen!

(M. Nolte-Linde)

Ein kreativer Freiraum für den 9. Jahrgang

Das Pro­jekt „FreiRaum“ bot für unsere Schü­lerIn­nen der 9. Klassen ver­schiedene Möglichkeit­en zum kreativ­en Aus­druck unab­hängig von Leis­tungs­druck und Beurteilung. Vom 24.10. bis 26.10. arbeit­eten die Jugendlichen frei in Work­shops zu den Bere­ichen GRAFFITTI, THEATER, TANZ und BEATBASTELN. Acht externe DozentIn­nen, Fach­leute auf ihren Gebi­eten, unter­stützten die Schü­lerIn­nen bei der Gestaltung. 

In den ersten bei­den Stun­den jedes Tages reflek­tierten die Klassen zusam­men mit ihrem Klassen­lehrerteam inten­siv zum The­ma FREIHEIT und den damit ver­bun­de­nen Gefühlen, Chan­cen, aber auch Verpflich­tun­gen zu Gren­za­kzep­tanz und Respekt. Die Ergeb­nisse dieses offe­nen Aus­tauschs kon­nten in die Arbeit der Work­shops einfließen.

Den Abschluss bildete die beein­druck­ende Werkschau auf der Aula­bühne am Don­ner­stag um 13.30 Uhr. Von „bleiben­der“ Erin­nerung ist das imposante Graf­fi­ti an der Außen­wand der Turnhalle.

An unsere Schule geholt wurde dieses Pro­jekt von unser­er Abteilungslei­t­erin für die Jahrgänge 8 bis 10, Frau Görtz, organ­isiert wurde es von Frau Dettmer von der Schul­ber­atungsstelle unser­er Stadt und von Frau Zielin­s­ki von der Antidiskri­m­inierungsstelle ZIVA der jüdis­chen Gemeinde Bochum-Herne-Hattingen.

Wir freuen uns auf die näch­ste Runde Ende des Schul­hal­b­jahres, denn

„dieses war der erste Stre­ich, doch der zweite fol­gt sogleich“.

Ein gruseliger Ohrentag

Im Rah­men unser­er Ohrent­age kam uns Hal­loween ger­ade recht.

Jew­eils eine Schul­stunde lang wur­den die Kinder der fün­ften und sech­sten Klassen, die eine Ein­trittskarte in der Klasse erhiel­ten, mit gruseli­gen Rät­seln und Geschicht­en in der liebevoll geschmück­ten Schul­bücherei unterhalten.

Dazu ent­standen, wie jedes Mal anlässlich der Ohrent­age, zur Lek­türe passende Bilder, die Frau Schwe­is­furth, unsere „Hüterin des Büch­er­schatzes“, in den Schul­vit­ri­nen ausstellt.

Für die Kinder des fün­ften Jahrgangs gab es einen Auszug aus dem Roman „Das kleine böse Buch“. Da war auch Mitar­beit gefragt, damit die Geschichte weit­erge­ht, son­st war man im Kerk­er des Buch­es „gefan­gen“.

Die HörerIn­nen des sech­sten Jahrgangs durften sich wun­dern und gruseln bei kurzen Geschicht­en aus dem Sam­mel­band „Mein klein­er Horrortrip“.

Und wer weiß, vielle­icht erwartet weit­ere Kinder ja dem­nächst eine Ein­ladung zu ein­er Lesung von Wintergeschichten.

Leichte Klänge in schweren Zeiten

Zum vierten Male schon durften die Musikklassen an ein­er ein­stündi­gen Konz­ertver­anstal­tung teilnehmen.

Dieses Mal hat­te Herr Brn­cic neue Instru­mente „im Gepäck“.

Kristof Dömötör spielte Klar­inette. (Die an unser­er Schule Unter­rich­t­en­den danken der Serie „Sponge­Bob“ für die medi­ale Bekan­nt­machung dieses Instrumentes.)

 Lev Gordin, Solo­cel­list bei der klas­sis­chen Phil­har­monie Bonn, war am Cel­lo zu hören und

wie gewohnt spielte der Konz­ert­geiger Roman Brn­cic Violine.

Zunächst gab es ein Trio von Haydn, das den Kindern bekan­nt war nach Anspie­len der ersten Nationalhymnentöne.

Ein Präludi­um von Bach war der Über­gang zu ein­er kleinen musikalis­chen Reise:

Ameri­ka stellt sich vor mit einem Boo­gie Woogie,

Argen­tinis­che Klänge waren mit einem Tan­go Ital­iano vertreten,

Brasilien wurde hör­bar mit Samba-Klängen,

von Itai Sobol hörten wir Tovim Ha’shnaim.

Begleit­et vom Cel­lo gab es ein Bat­tle zwis­chen der Vio­line und der Klar­inette zu einem uns allen bekan­nten Stück „Mein Hut, der hat drei Eck­en“. Dieses Lied basiert tat­säch­lich auf einem klas­sis­chen Werk von Pagani­ni: „Carneval di Venice“.

Abschließend bewiesen die Musik­er, dass sie auch pop­uläre Stücke beherrschen. „Isn’t she love­ly“ von Ste­vie Won­der war der Abschluss des Konzertes.

Frei nach dem rosaroten Pan­ther: “Heute ist nicht alle Tage, sie kom­men wieder, keine Frage.”

 

Fotos: M. Assmahi

Uhu oder Eule?

Am 20. Juni war es soweit: Drei fün­fte Klassen (a, c und e) beka­men Besuch vom Falkn­er der Falknerei Schnur­busch. Mit dabei waren sein Uhu Iwan und zwei Wüstenbussarde.

Nach­dem die Schüler*innen Iwan sog­ar stre­icheln durften, erfuhren sie von Her­rn Schnei­ders unter anderem, welche Beute diese Tiere am lieb­sten jagen, warum sie so leicht sind, wann sie am lieb­sten nach Beute suchen und warum sie Katzen und Hunde nicht so gern mögen.

Das absolute High­light kam zum Schluss. Alle durften den großen Leder­hand­schuh ein­mal anziehen und einen der Wüsten­bus­sarde auf dem Arm hal­ten. Ein wirk­lich außergewöhn­lich­es Erleb­nis, das nicht nur span­nend, son­dern auch sehr lehrre­ich war. Denn mit Stolz kön­nen wir nun verkün­den, dass wir wis­sen, dass der Uhu eben auch eine Eule ist.

Inga Popp, Klassen­lehrerin der 5. Klasse

The Big Challenge 2023

Am 19.05.2023 nah­men ins­ge­samt 30 frei­willige Schü­lerin­nen und Schüler aus dem 7. und 9. Jahrgang zum ersten Mal an dem europaweit­en Englis­chwet­tbe­werb ‚,The Big Chal­lenge‘‘ teil. Sie bear­beit­eten 45 Mul­ti­ple Choice Fra­gen und kon­nten ihr Wis­sen zu den The­menge­bi­eten Gram­matik, Wortschatz und Lan­deskunde ganz ohne Noten­druck unter Beweis stellen.

Bei der heuti­gen Siegerehrung wur­den die englis­chsprachi­gen Zer­ti­fikate sowie die Sach­preise wie z.B. ein Movie Park Gutschein, Büch­er, Kalen­der, Hefte und Stifte ausgehändigt.

Die Gewinner/innen des 7. Jahrgangs sind:

Mary Chime, 7b (1. Platz)
Mohamad Al Hasan, 7e (2. Platz)
Hadya Nazari, 7d (3. Platz)

Die Gewinner/innen des 9. Jahrgangs sind:

Sude­nur Bül­can, 9b (1. Platz)
Felic­i­tas Grduszak, 9a (2. Platz)
Thi­mo Leier, 9a (3. Platz)

Wir kön­nen mit Stolz darauf hin­weisen, dass sowohl aus der 7. als auch aus der 9. Jahrgangsstufe jew­eils sieben Schü­lerIn­nen den bun­des­deutschen Mit­tel­w­ert der erre­icht­en Punk­tzahl um bis zum 90 Punk­te über­schrit­ten haben. 

Wir grat­ulieren allen Schü­lerin­nen und Schülern zur erfol­gre­ichen Teil­nahme an dem Wettbewerb.

Tan­su Binli