Musikprojekt gibt Jugendlichen eine Stimme

Ein weit­eres Mal hat­ten Musik­in­ter­essierte der Hern­er-Schulen die Chance, ihr musikalis­ches Kön­nen im Ton­stu­dio zu testen.

Im Unit­ed Sounds Ton­stu­dio lern­ten sie unter der Anleitung pro­fes­sioneller Pro­duzen­ten die ver­schiede­nen Schritte ein­er Musikpro­duk­tion kennen.

In entspan­nter Atmo­sphäre kon­nte von Song­writ­ing über Gesang und Instru­menten bis hin zur Bear­beitung jed­er Bere­ich aus­pro­biert werden.

Neben dem Pro­bieren und Ken­nen­ler­nen sollte durch die gemein­same Arbeit den Jugendlichen auch die Möglichkeit geboten wer­den, ihre Gefüh­le und Erfahrun­gen der ver­gan­genen Jahre auf diesem Wege zu ver­ar­beit­en und in einem Song Aus­druck zu verleihen.

Ihre eigens mit ihnen pro­duzierten Songs kön­nen sie zum krö­nen­den Abschluss bei einem Liveauftritt vor Pub­likum präsentieren.

Das große Konz­ert aller teil­nehmenden Grup­pen find­et am Fre­itag, dem 27.1.23 ab ca. 16:00 Uhr den Räu­men des Stadt­teilzen­trums H2Ö statt.

 

Begleitung und Bericht: Lau­ren Kalinke

Wann: 27.1.23

Uhrzeit : ab 16:00 Uhr

Wo:

Stadt­teilzen­trum H2Ö

Hölkeskam­pring 2

44625 Herne

Kammerkonzert 2022 mit frischen Tönen…

Das diesjährige Kam­merkonz­ert am Fre­itag, 9.12., war ein voller Erfolg!

In angenehmer Atmo­sphäre haben viele Akteure eine fes­tliche und teil­weise wei­h­nachtliche Stim­mung gezaubert!

Neben den Schü­lerin­nen und Schülern haben der Lehrerchor und die Lehrerband zum Gelin­gen des Abends beige­tra­gen, wobei der Lehrerchor auf eine gelun­gene Pre­miere stolz sein darf! Die bei­den Lieder haben Lust auf mehr gemacht!

Ein ganz her­zlich­er Dank geht an alle Mitwirk­enden an diesem schö­nen Abend, auch an die Auf­sicht­en, die zum Glück gar nicht so viel Arbeit hatten!

Vor allem aber danken wir den Kol­legin­nen und Kol­le­gen der Fach­schaft Musik, die im Vor­feld und im Hin­ter­grund für die Organ­i­sa­tion und den rei­bungslosen Ablauf des Abends gesorgt haben, beson­ders Ger­hild Weis­er und Manuela Jendretzke-Schrage!

(K. Roder­mund)

Ein Arztbesuch anderer Art: Bei Dr. Dolittle zu Gast

Dr. Dolittles Zirkus mit dem Kinderorchester NRW

Am 04.11.22 durften die Musikklassen 5f und 6f ein ganz beson­deres Konz­ert in Dort­mund besuchen. Es gab nicht nur Musik, son­dern gle­ich eine ganze Orch­ester­erzäh­lung. Die wurde speziell für das Kinderorch­ester NRW von Hen­rik Albrecht kom­poniert und nacherzählt.

Bere­its beim Betreten des Saales gab es eine Menge zu sehen. Auf der großen Bühne saß ein großes Orch­ester, allerd­ings mit kleinen Men­schen, da die Musik­erIn­nen zwis­chen 10 und 14 Jahre alt waren. Naja, ein paar ältere gab es schon, da das Orch­ester von Mit­gliedern der Dort­munder Phil­har­moniker unter­stützt und von einem erwach­se­nen Diri­gen­ten (Györ­gy Mézàros) geleit­et wurde.

Das Orch­ester spielte wun­der­bare Musik, die uns direkt in die Welt des Zirkus versetzte.

Und dann gab es noch den Sprech­er Ralph Erden­berg­er, der die Geschichte für uns lebendig, mit Hil­fe von Stofftieren und großar­ti­gen Kostü­men erzählte.

Ein wun­der­bares Erleb­nis für alle Beteiligten! Die bei­den Klassen haben mit viel Spaß an der Ver­anstal­tung teilgenom­men und unsere Schule gut repräsentiert.

Wir freuen uns schon auf den Besuch der Dort­munder Oper im Dezember!


(Manuela Jen­dret­zke-Schrage)

Zum Gedenken der Opfer der Reichspogromnacht

Die Men­schen­rechts-AG unser­er Schule hat sich in den let­zten Wochen inten­siv mit der Reich­s­pogrom­nacht (9.11.1938) beschäftigt und zum Zeichen gegen das Vergessen ein großes Plakat am SV-Raum aufge­hängt. Neben Fak­ten zu Ursachen und Auswirkun­gen find­en sich dort auch blutige Hände. Sie sollen die bluti­gen Spuren dieser Nacht sym­bol­isieren und an die Men­schen erin­nern, die in dieser Nacht ihre Exis­ten­z­grund­lage und sog­ar ihr Leben ver­loren haben. Viele Schüler*innen aller Jahrgänge nutzten die Möglichkeit und ließen das Plakat auf sich wirken.

Wer mehr über die Arbeit der Men­schen­rechts AG wis­sen möchte, kann ein­fach dem Insta­gram-Pro­fil “men­schen­recht­sag” folgen.

Die Schul­ge­meinde darf sich glück­lich schätzen und dankt für dieses beson­dere Engage­ment von Schüler*innen für Schüler*innen!

Plakat der Men­schen­rechts AG anlässlich des 84. Jahrestages der Reichspogromnacht

Musik wird hier als cool empfunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden!

Unser Mot­to der Ver­anstal­tung vom 19.10.2022 wan­delt ein bekan­ntes Wil­helm-Busch-Zitat ab. 

Auch das zweite Konz­ert der gut gelaun­ten Musik­er des Pro­jek­tes, wieder mod­eriert von Roman Brn­cic, wurde mit großer Freude aufgenommen.

Der Tenor Ricar­do Marinel­lo, eini­gen bekan­nt als Gewin­ner der 1. Staffel der RTL-Sendung „Das Super­tal­ent“, der Pianist Christoph Schnack­ertz und Roman Brn­cic selb­st an der Vio­line hat­ten wieder ein anspruchsvolles Pro­gramm im „Instru­mentenkof­fer“, erneut kurzweilig auf­bere­it­et. So hat­te das Pub­likum die Möglichkeit, den “VIPs” der Klas­sik, Hän­del, Bach, Mozart, Beethoven, Schu­mann und Pagani­ni akustisch zu begegnen. 

Herr Brn­cic leit­ete das „Air“ aus der D‑Dur Suite von Bach ein mit der Infor­ma­tion, er habe das Stück anlässlich der Hochzeit von Oliv­er Pocher gespielt. Im Saal war es mucksmäuschenstill.

Piano und Vio­line impro­visierten zum den Schü­lerIn­nen bekan­nten Stück „Mein Hut, der hat drei Eck­en“. Dahin­ter ver­birgt sich Pagani­nis „Car­ni­val di Venice“ aus dem frühen 19. Jahrhun­dert. So alt und doch so kurzweilig und bekannt.

Brn­cic und Marinel­lo, bei­de aus Düs­sel­dorf kom­mend, spiel­ten anschließend die „Mond­nacht“ des Düs­sel­dor­fer Kom­pon­is­ten Robert Schumann.

Nach Beethovens „Freude schön­er Got­ter­funken“ funk­te es dann auch bei den Schü­lerIn­nen, die die Anfangstak­te des Ungarischen Tanzes Nr. 5 von Johannes Brahms dirigieren durften und so aus dem „unge­ord­neten“ Zusam­men­spiel der Musik­er einen klangvollen, har­monieren­den Tanz gestal­ten durften. Mit dem hoch­pro­fes­sionellen Diri­gen­ten­stab aus­ges­tat­tet, bracht­en sie die Musik­er ganz schön ins Schwitzen. Bei der zweit­en Ver­anstal­tung des Tages hat­ten sich so viele „Aushil­fs­diri­gentIn­nen“ gemeldet, dass nicht alle der muti­gen Frei­willi­gen den Takt angeben konnten.

Bei so viel Inter­esse der Schü­lerIn­nen und Engage­ment und Spiel­freude der Musik­er verg­ing die Stunde „molto vivace“.

Klassik meets Schule — Recall

Ein zweites Mal dür­fen die Schü­lerIn­nen unser­er Musikklassen in der Aula unser­er Schule im Rah­men des Pro­jek­tes „Musik für Schüler II“ ein Konz­ert genießen. Herr Brn­cic mod­eriert erneut das 40minütige Konz­ert und gibt Gele­gen­heit für anschließende Fra­gen, und zwar am Mittwoch, dem 19.10. Schon im Septem­per präsen­tierten die Musik­er — ein Tenor, Herr Brn­cic an der Vio­line und ein vir­tu­os­er Pianist, ein abwech­slungsre­ich gestal­tetes und auf lebendi­ge Art vor­ge­tra­genes Pro­gramm — mit Stück­en von Mozart, Beethoven und — Ed Sheeran.

Die Schü­lerIn­nen ließen sich auf die für sie unge­wohnte Welt der klas­sis­chen Musik ein und äußerten sich lebendig in der anschließen­den Unterhaltungsrunde.

Einen kleinen Ein­blick in die Sep­tem­ber-Vorstel­lung gewähren die Fotos.

Gratulation

Der MUSIKSCHULE HERNE

gel­ten unsere her­zlich­sten Glückwünsche

zu ihrem 40JÄHRIGEN JUBILÄUM!

 

Die anlässlich der Jubiläumsver­anstal­tung am 3.9.22 anwe­senden Vertreterin­nen der Schule bedanken sich für wun­der­bare Konz­erte bei schön­stem Som­mer­wet­ter im Garten der Musikschule an der Gräff­s­traße 43.

Die gesamte Schul­ge­mein­schaft bedankt sich aber vor allem für eine 30jährige Unter­stützung in der Imple­men­tierung und Beschu­lung unseres Musikpro­fils und sagt: „Auf gute Zusam­me­nar­beit in den näch­sten 30 Jahren!“

  1. Weis­er (Fachvor­sitz Musik)
  2. Nolte-Linde (Koor­di­na­tion der musis­chen Fächer)

HASTE TÖNE

Erneut dür­fen sich unsere Musikklassen auf eine Ver­anstal­tung in unser­er Aula freuen. Die „Inter­na­tionale Stiftung zur Förderung von Kul­tur und Zivil­i­sa­tion“ mit Sitz in München bietet im Rah­men ihres 2020 ins Leben gerufe­nen Pro­jek­tes „Musik für Schüler II“ zunächst zwei Schulkonz­erte für unsere Schü­lerIn­nen an. Herr Brn­cic wird mit einem kleinen Ensem­ble das 40minütige Konz­ert mod­erieren und Gele­gen­heit für anschließende Fra­gen geben, und zwar am Mittwoch, dem 14.9. Die Musik­er präsen­tieren ihr Pro­gramm gle­ich zweimal hin­tere­inan­der für alle Musikklassen. Ein abwech­slungsre­ich gestal­tetes und auf lebendi­ge Art vor­ge­tra­genes Pro­gramm ist verknüpft mit dem Ziel, den Schü­lerIn­nen die Begeg­nung mit klas­sis­ch­er Musik zu erle­ichtern und die Moti­va­tion für eigenes Musizieren zu erhöhen.

Wir freuen uns auf diese ange­botene Möglichkeit!

Erstes gemeinsames Konzert

Die Musikklasse 5f gab gut gelaunt und spiel­freudig ihr erstes Konzert

Mit ein­er unglaublichen Spiel­freude und mit vielfälti­gen Aus­drucksmöglichkeit­en stellte sich unser „Musikklassen­nach­wuchs“, die 5f unter der Leitung der Klassen­lehrerin Frau Weis­er, dem Pub­likum am 22.6. in der Aula vor.

Lot­ta mod­erierte lock­er und sou­verän den Nach­mit­tag mit flot­ten Sprüchen. Die Vorstel­lung wurde eröffnet mit der Euro­vi­sion­s­melodie – die Kinder an den Block­flöten und an den Rhyth­musin­stru­menten wussten, was der Takt geschla­gen hat­te! Daran schloss sich ein sehenswert­er Boo­gie-Woo­gie im Ste­hen an – mit beachtlich­er Choreografie.

Zu einem vier­händi­gen anspruchsvollen Klavier­stück, dem Scher­zo von Dia­bel­li, grif­f­en Sophie und Frau Weis­er in die Tasten.

Nil­da, Selin, Esra Nur und Ela tanzten selb­st­be­wusst und abwech­slungsre­ich zu einem Pop­song mit gelun­gener Choreografie.

Die Boomwhack­er kamen bei dem Song „I like the flow­ers“ zum Einsatz.

Und dass Sophie bere­its eine sech­sjährige Tanz­er­fahrung hat, war unschw­er zu erken­nen an der gekon­nten Dar­bi­etung, die von dem Wech­sel von An- und Entspan­nung lebte und große Ele­ganz und Kör­per­be­herrschung unter Beweis stellte.

Auch bei dem witzi­gen Lied „Der Papagei ein Vogel ist“ wur­den die far­bigen Boomwhack­er nicht nur ein­fach gespielt, son­dern auf sicht­bare Weise über den Köpfen rhyth­misch geschla­gen. Auch die bun­ten Sound­bel­lows tru­gen zur Melodie­un­ter­stützung bei. So wurde Musik auch im wahrsten Sinne des Wortes anschaulich.

Den Abschluss bildete „Hewenu Shalom alechem“. Zu diesem Lied, im Chor gesun­gen, hat­ten die Kinder eine Schrit­tfolge einstudiert.

Ein run­dum gelun­gener Nach­mit­tag, den die Klasse mit einem gemein­samen Grillfest auf dem kleinen Schul­hof ausklin­gen ließ.

Was mich als Zuschauerin aber vor allem berührte und begeis­terte, war, zu beobacht­en, wie diese Klasse nahezu ohne regle­men­tierende Ein­griffe der Klassen­lehrerin durch das Pro­gramm führte und in Selb­st­diszi­plin die Plätze ein­nahm und in großer Wertschätzung füreinan­der alle Pro­gramm­punk­te gemein­sam vortrug.

Die Pro­jek­t­tage, die der Ver­anstal­tung vorangin­gen und von Frau Schrage und Frau Bunse untertützt wur­den, wur­den gut genutzt.

So kann ich nur zusam­men­fassen: Diese Klasse hat Klasse!

Vorlesewettbewerb in Türkisch 2022

Çocuk­lar Okuy­or! – Die Kinder lesen! 

Zum Ende des Schul­jahres gab es für Schü­lerin­nen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 und 7 des Herkun­ftssprach­lichen Unter­richts und des WP-Unter­richts ein absolutes High­light – den Vor­lesewet­tbe­werb in Türkisch. 

Nach ein­er lan­gen Pan­demiepause ver­anstal­tet das Gen­er­alkon­sulat Mün­ster in Zusam­me­nar­beit mit der Bezirk­sregierung Mün­ster und Türkischlehrerin­nen und Türkischlehrern zum zweit­en Mal einen Vor­lesewet­tbe­werb in türkisch­er Sprache.

Die Vor­bere­itun­gen für den Vor­lesewet­tbe­werb began­nen somit an der Gesamtschule Wanne-Eick­el und die Schü­lerin­nen und Schüler trat­en zunächst kursin­tern gegeneinan­der an.

Nach einem äußerst span­nen­den schulin­ter­nen Wet­tbe­werb – es mussten ins­ge­samt vier Kinder noch ein­mal „antreten“ und aus einem ihnen unbekan­nten Buch vor­lesen! – ging schließlich Enise İnam als Siegerin hervor!

Als Schulsiegerin der Gesamtschule Wanne-Eick­el nahm Enise İnam (Kl. 6b) am 3. Juni 2022 zusam­men mit 17 Schü­lerin­nen und Schülern aus ver­schiede­nen Schulen an dem zweit­en Vor­lesewet­tbe­werb, welch­er an der Gesamtschule Ück­endorf stat­tfand, teil. 

Zuerst lasen alle einen vor­bere­it­eten Text aus einem Jugend­buch vor. Unsere Schulsiegerin wählte „Sakız Sar­dun­ya“ von Elif Şafak aus.

Im zweit­en Teil des Wet­tbe­werbs beka­men die Schü­lerin­nen und Schüler einen von der Jury fest­gelegten unbekan­nten Text zum Vorlesen.

Nach den Vorträ­gen der Final­is­ten zog sich die Jury zur inten­siv­en Beratung zurück. Die Jury beze­ich­nete das Niveau in diesem Jahr als sehr hoch, sodass die Entschei­dung nicht leicht­ge­fall­en sei.

Für unsere Schule ging der Wet­tbe­werb erfreulicher­weise mit dem erhofften best­möglichen Ergeb­nis aus:

Enise İnam aus der 6b

kon­nte sich auch in dieser Endrunde gegen 17 Schü­lerin­nen und Schüler durch­set­zen und somit den 1. Platz belegen.

Allen Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmern wur­den Urkun­den und Büch­er für ihre Teil­nahme über­re­icht. Unsere Gewin­ner­in bekam per­sön­lich von dem Gen­er­alkon­sul Mün­ster Ahmet Davaz ihren Preis. Sie durfte sich neben der Urkunde und dem Buch­preis über ein Sam­sung-Tablet freuen.

Man darf ges­pan­nt sein, welche Fig­ur aus der türkischen Lit­er­atur im näch­sten Schul­jahr dank der tollen Leis­tung unser­er besten Vor­leserin­nen und Vor­leser durch die Schule geistert.

Hoşça kalın!

M. Keçe­ci und Z. Babashlı