Varieté 9./10. Juni 2022

Ein langer Bericht über zwei kurzweilige Abende!

Unser 20. Vari­eté, zwei Jahre lang ver­hin­dert durch Ein­schränkun­gen zur Infek­tionsver­hin­derung, war trotz nahezu stündlich sich steigern­der tech­nis­ch­er Widrigkeit­en ein Augen- und Ohrenschmaus.

Der DONNERSTAGABEND über­raschte das gut gelaunte, motivierende Pub­likum mit zwei Stück­en der noch büh­ne­nuner­fahre­nen, aber sich den­noch profimäßig präsen­tieren­den Musikklassen des 6. und 7. Jahrgangs ( „B‑Jam-Blues“ mit einge­fügtem Sax­ophon-Solo und „Step by Step“).

Die DG-Gruppe des 8. Jahrgangs führte mith­il­fe der Tech­nik des Schwar­zlichts in die The­atergeschichte ein und been­dete die Präsen­ta­tion mit ein­er Pub­likumsabfrage. Nicht das griechis­che The­ater, nicht das absurde The­ater, nein, die Com­me­dia dell’Arte war der Pub­likum­sliebling des Abends.

Die Musikklasse des 8. Jahrgangs bildete mit der „Wucht“ der Dar­bi­etung von „Let’s get loud“ den ide­alen Über­gang zwis­chen den The­ater­stück­en der DG-Grup­pen des 9. und 10. Jahrgangs. Die Neuner präsen­tierten mit „Twit­ter-Gewit­ter“ ein berühren­des Stück über die Verzwei­flung eines jun­gen Mäd­chens bis zum Selb­st­mord auf­grund der „alter­na­tiv­en Fak­ten“ in den Tweets.

Die 10er ver­an­schaulicht­en mit großer Spiel­freude die Rache ein­er jun­gen Frau an ihrem sie hin­terge­hen­den und betrü­gen­den Part­ner. Da flo­gen die Fäuste und die Stüh­le. Beson­ders her­vorzuheben ist hier das fan­tasievolle Büh­nen­bild, das, ange­bracht auf umkehrbaren Palet­ten, schnell umge­baut wer­den konnte.

In die Pause geleit­ete eine Abor­d­nung der Musikklasse 6f mit der gelun­genen rhyth­mis­chen Per­cus­sion des „Cup-Songs“. Viele bunte Bech­er wech­sel­ten die Hände und die Rich­tun­gen bis zur abschließen­den Bodypercussion.

Nach der Pause war eine Koop­er­a­tion des Musik- und Lit­er­aturkurs­es der 12. Jahrgangsstufe zum The­ma „Unter­wegs­sein“ zu sehen und zu hören. Nach ein­er stimm­lich und instru­men­tal beein­druck­enden Ver­sion des Liedes „Ich bau eine Stadt für dich“ wurde das musikalis­che Leit­mo­tiv immer wieder vari­anten­re­ich und span­nungsvoll in das Stück des Lit­er­aturkurs­es aufgenom­men, das zahlre­iche Gedichte von u.a. Eichen­dorff, Tuchol­sky, Ringel­natz, Grün­bein und Hesse zu ein­er „Reise“ durch unter­schiedliche Per­spek­tiv­en zum „Unter­wegs­sein“ ver­band. Von der Vor­freude über die Ent­deck­ung der Welt über die Langeweile beru­flich Viel­reisender bis zu unfrei­willi­gen Ortsverän­derun­gen durch Flucht und Vertrei­bung ent­stand ein Kalei­doskop von Ein­drück­en. Mit großer musikalis­ch­er Präzi­sion und eben­so großer Spiel­freude der Schaus­piel­er wurde dieses anspruchsvolle Unter­fan­gen abwech­slungsre­ich und unter­halt­sam präsentiert.

Der Abend endete mit einem ful­mi­nan­ten musikalis­chen „Kracher“, dem Med­ley, gespielt von unserem ehe­ma­li­gen Schüler Emre am Schlagzeug, unserem aktiv­en Schüler Tyrone am Bass und Her­rn Stankovic an der Geige. Ein sehr schwungvoller Mix von unter­schiedlichen Gen­res und Songs ließ das Pub­likum staunen und am Ende in Begeis­terungsstürme ausbrechen.

Der FREITAGABEND präsen­tierte unseren jüng­sten Schaus­piel­nach­wuchs, die DG-Gruppe des 7. Jahrgangs. Sehr anschaulich durch Ein­spielun­gen mith­il­fe des Beam­ers wurde das The­ma „Mob­bing“ an einem Beispiel aufge­grif­f­en. Den Kindern, die das Stück selb­st entwick­el­ten, war diese The­matik so wichtig, dass das Stück mit einem Appell endete. Einger­ahmt wurde dieses Stück von der Schul­band, die vor allem mit sehr sicheren Sän­gerin­nen die Songs „Girl­friend“ und „Rip­tide“ vortrug.

Das Stück der 10er wurde in ein­er anderen, außeror­dentlich spiel­freudi­gen und schwungvoll spie­len­den Beset­zung erneut präsentiert.

Sowohl die Musikklasse 8 als auch das Med­ley-Terzett des Vor­abends wieder­holten ihre mitreißen­den Num­mern, ergänzt durch einen Mini­auftritt eines Schülers in der Rolle Michael Jacksons.

Die Koop­er­a­tion des Musik- und Lit­er­aturkurs­es der Q1 bildete wieder den Haup­tact nach der Pause. Dies­mal über­trafen sich alle Beteiligten in Präzi­sion der Anschlüsse, Inten­sität der Darstel­lung und in der Rei­bungslosigkeit der Abläufe.

Musikalisch abgerun­det wurde dieses nach­den­klich stim­mende, abwech­slungsre­ich darge­botene Stück durch die Lehrerband mit dem Par­ti­sa­nen­lied „Bel­la Ciao“. Inten­siv und dynamisch aufge­baut und damit ein­dringlich gespielt, rief es am Ende dieses Abends noch ein­mal zu Wider­stand gegen alle Regimes, die Frei­heit ein­schränken und Men­schen poli­tisch ver­fol­gen, auf.

In den Pausen sorgten die SV und die Q1 zur Auf­besserung ihrer Kassen für Getränke, Kuchen und frische Brezel.

Glück­lich über das Erleb­nis, nach zwei „Kul­turquar­an­täne-Jahren“ wieder Pub­likum begrüßt zu haben, freuen wir uns auf das

Vari­eté 2023.

Kultur und Theater und mittendrin die Q2

Endlich ist es wieder möglich: Kul­tur und The­ater und mit­ten­drin die Q2. Das zuvor gele­sene Dra­ma „Nathan der Weise“ kon­nte nun endlich auch auf der Bühne erlebt wer­den. Das klas­sis­che Stück wurde in der Insze­nierung des Kinder- und Jugendthe­aters Dort­mund neu inter­pretiert und mod­ernisiert. Die Fig­ur Recha diente als Per­spek­tiv­fig­ur und schaffte es, in ein­er Rah­men­hand­lung den Nathan in das 21. Jahrhun­dert zu trans­portieren. Dabei stellte sie Bezüge zum Zweit­en Weltkrieg und Afghanistankrieg her.

In ein­er Nachbe­sprechung mit der Dra­matur­gin wur­den die Schüler*innen nach ihrer Ein­schätzung des verän­derten Endes gefragt: War es für sie überzeu­gend, zeit­gemäß oder irri­tierend? Das Ergeb­nis fiel ein­deutig aus: Sechs fan­den das Ende überzeu­gend, 30 zeit­gemäß und der Rest war irritiert.

 

Hier nun einige Schüler*innenstimmen:

 

  • „Das The­ater­stück „Nathan der Weise“ hat mir gefall­en, da im Stück viele Par­al­le­len zu der heuti­gen Sit­u­a­tion zu erken­nen und dargestellt sind. Dadurch wird dem Zuschauer noch ein­mal bewusst gemacht, wie schlimm der im Dra­ma dargestellte Reli­gion­skon­flikt heute noch dominiert und was dieser für Fol­gen mit sich zieht.“

 

  • „Das The­ater­stück ‚Nathan der Weise‘ hat mir nicht gefall­en, weil sich viele Stellen vom Orig­i­nal unter­schieden haben. Zudem waren der Beginn und das Ende sehr verwirrend.“

 

  • „ … nicht authen­tisch (über­in­ter­pretiert)!“

 

  • „Das The­ater­stück war gut insze­niert. Ich fand Rechas Rolle aber sehr pein­lich (Die Szene, in der Recha sich auf den Boden vor den Tem­pel­her­rn gewor­fen hat, war sehr unan­genehm anzuse­hen.). Allerd­ings war das Stück gut gespielt und auch das Ende hat mir per­sön­lich sehr gefallen.“

 

Auch die vier anwe­senden Lehrerin­nen waren begeistert.

 

MEBU, DOET, GEIG und LUNI

Theater Dortmund — gelebte Kooperation

Gesamtschule Wanne-Eickel Theaterpädagogik Oberstufe
Veronika---Sandmann-Illustration-2-3
Gesamtschule Wanne-Eickel Theaterworkshop Oberstufe-copy-0

E.T.A. Hoffmanns “Der Sandmann” — keine Geschichte zum Einschlafen!

Dieser Mei­n­ung waren bei­de Deutsch-Leis­tungskurse (Lucan, Nolte-Linde) der Q2, als sie im Okto­ber let­zten Jahres die Möglichkeit hat­ten, im KJT (Kinder- und Jugendthe­ater) Dort­mund eine Büh­nen­fas­sung dieser roman­tis­chen Erzäh­lung zu sehen.

Beein­druckt von der schaus­pielerischen Leis­tung und dem inter­es­san­ten, vari­anten­re­ichen Büh­nen­bild und auch von dem Ein­satz der dig­i­tal­en Büh­nen­bilder­weiterung hat­ten alle Schü­lerIn­nen sofort einen guten Überblick über die Hand­lung und eine tiefe Ein­sicht in eine hochsen­si­ble irri­tierte Seele, deren Wirk­lichkeitswahrnehmung ein­er kindlichen Trau­ma­tisierung wegen geschärft und empfänglich für Zeichen von Bedro­hun­gen ist. Die Insze­nierung schafft es, die Gren­zen von Wahn, Zufall und Wirk­lichkeit zu öff­nen und die Irri­ta­tion auch bei den Zuschauern auszulösen.

Wir hof­fen sehr, auch in diesem Jahr Lit­er­atur so haut­nah erleben zu können.

Theaterpädagogik bietet szenischen Einstieg

Sehr gut sen­si­bil­isiert für die The­men der Erzäh­lung wur­den die Schü­lerIn­nen durch einen 90minütigen Work­shop, in dem die The­ater­päd­a­gogin Lin­da Thaller durch gezielte szenis­che Übun­gen auf die in der Erzäh­lung the­ma­tisierten inhaltlichen Aspek­te vorbereitete.

Zeit­los sind die irri­tierend aufge­wor­fe­nen Fra­gen der Erzäh­lung, z.B.

Wann ist der Men­sch für einen anderen Men­schen ein „gefüh­llos­er Automat“? Unter welchen Bedin­gun­gen gewin­nt ein Automat an emo­tionaler Bedeu­tung für einen Menschen?

Was und wen ver­liere ich aus den Augen, wenn ich zu sehr fokussiert bin?

Wann bin ich geneigt, Unglaub­würdi­ges als wahr zu empfind­en, Wahres allerd­ings als unglaub­würdig zu beurteilen?

Bei aller Irri­ta­tion bleibt aber für alle Teil­nehmer des The­aterbe­suchs wahr, dass das KJT Dort­mund durch eine fes­sel­nde Büh­nen­ver­sion der Erzäh­lung die Empfänglichkeit für „alte“ Lit­er­atur ver­tieft, wenn nicht sog­ar in die Wege geleit­et hat.

(M. Nolte-Linde)

Theaterstimmen am Vorlesetag

Gesamtschule Wanne-Eickel Vorlesetag Besuch aus Tralien 2
Gesamtschule Wanne-Eickel Vorlesetag Theater Kohlenpott
Gesamtschule Wanne-Eickel Vorlesetag Besuch aus Tralien 3

Besuch aus Tralien…

… erschien in der Bücherei unser­er Schule am bun­desweit­en Vor­lese­tag, ins Leben gerufen durch die The­ater­päd­a­gogin des THEATERKOHLENPOTT, Frau Lan­gan­ki, in Begleitung der bei­den zurzeit am The­ater aktiv­en FSJlerinnen.
 
Ein sehr lebendig beton­ter Vor­trag mit verteil­ten Rollen erwartete die Kinder des sech­sten Jahrgangs, die sich die Mit­tagspause ver­süßen kon­nten, indem sie sich vor­lesen ließen aus dem Kinder­buch von Mar­tin Baltscheit. Dazu erstell­ten sie passende Bilder.
Ein Aus­tauschschüler aus Tralien?
Warum ist der Nach­bar der Fam­i­lie, dessen Hob­by das Ausstopfen sel­tener Tiere ist, so an ihm interessiert?
Gelingt es dem Schulleit­er der Schule, einen „deutschen Jun­gen“ aus ihm zu machen?
Und warum fällt nur dem Baby der Fam­i­lie, die den Aus­tauschschüler bei sich unter­bringt, auf, dass es sich um ein „Bokodil“ handelt?
 
Die Antwort auf diese Fra­gen erhält nur der­jenige, der das reich bebilderte, fan­tasievoll illus­tri­erte Buch auslei­ht und weiterliest.
 
(M. Nolte-Linde, Arbeits­gruppe Leseförderung)

Kooperation mit dem Theater Dortmund

Theaterkooperation 2019 erneuert

Kooperation mit dem Theater Dortmund 

Die Koop­er­a­tion mit dem The­ater Dort­mund geht in die näch­ste Spielzeit

Zu Beginn des Schul­jahres sind Schüler des 9. Jahrgangs nach Dort­mund gefahren und haben das The­ater Dort­mund besucht. An diesem Event waren mehrere Schulen beteiligt: Es war der Auf­takt zur neuen Spielzeit. Die Gesamtschule Wanne-Eick­el wurde von Schü­lerin­nen des Wahlpflichtkurs­es „Darstellen und Gestal­ten“ vertreten. Vorgestellt wurde das Konzept der Schule&Theater-Kooperation. Dass es auch in diesem Jahr wieder viele Kon­tak­te und Besuche geben wird, lässt sich dann in unserem „The­ater­buch“ nach­le­sen. Alle Aktio­nen der Schul­ge­mein­schaft in der Zusam­me­nar­beit mit dem The­ater Dort­mund wer­den doku­men­tiert. Zum Beispiel Berichte, Fotos und Theaterkarten.

Vor dem großen Fes­takt-Foto stellte das The­ater-Team allen Schülern die ver­schiede­nen Auf­gaben am The­ater Dort­mund und die Möglichkeit­en der Zusam­me­nar­beit vor.